OeME – das Kürzel steht für

  • Oekumene
  • Mission
  • und Entwicklungszusammenarbeit

ist eine Chance und eine Bereicherung für unsere Kirchgemeinde.

Im Taufbefehl sagt Jesus: „Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker (Matthäus 28, 19).“ Er weist uns als Kirchgemeinde und als einzelne Christinnen und Christen in die Welt hinaus. Darum ist für uns das Gespräch mit und der Kontakt zu allen anderen christlichen Konfessionen besonders wichtiger Teil unseres Zeugnisses. Inzwischen ist die Ökumene unter christlichen Gemeinden und Gruppen ausgeweitet worden zum interreligiösen Dialog.

Mission“ wird heute anders verstanden als noch vor drei, vier Jahrzehnten. In keinem Kirchgemeindehaus steht mehr der „Nickneger“, der freundlich grinsend und nickend „Danke“ sagt für den eingelegten Batzen. Wir begegnen den Kirchen und Kirchgemeinden, den Menschen in den sich entwickelnden Ländern dieser Welt auf Augenhöhe, versuchen im gleichberechtigten Gespräch mit ihnen Anteil zu nehmen an ihren Nöten und Freuden. Wo es nötig ist, sind wir zur Hilfe bereit. Aber – und das ist wohl die größte inhaltliche Veränderung die das Verständnis von „Mission“ in der Vergangenheit erfahren hat – wir sind auch bereit zu hören auf das, was sie uns aus ihrer jeweiligen Situation zu sagen haben. So ist Mission heute – Gott sei Dank - zu einem unverzichtbaren Austausch von Ideen und Meinungen geworden.

Wir als einzelne Kirchgemeinde in Zweisimmen sind natürlich nur in ganz beschränktem Maße in der Lage, einen Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit zu leisten. Da ist es gut, daß es die drei großen kirchlichen Hilfswerke in der Schweiz gibt, die uns hier nachhaltig unterstützen: HEKS, Brot für alle und mission21. Diese drei sind jedes Werk für sich und auf ihrem Gebiet effizient und nachhaltig; sie helfen uns mit ihren weltweiten Kontakten, international zwischenkirchliche Beziehungen zu knüpfen; sie liefern uns über die jeweiligen Abteilungen für Öffentlichkeitsarbeit wertvolle Impulse für die Arbeit in der Kirchgemeinde. Und schließlich haben sie den Charme, daß sie alle drei aus unserer Kirche entstanden sind und uns weltweite Horizonte öffnen zum Glauben, Handeln und Helfen.

An all diesen Themen und Fragestellungen arbeitet die OeME-Gruppe in Zweisimmen im Laufe des Jahres und bringt diese Themen auf unterschiedliche Weise im Alltag der Kirchgemeinde an und unter:

  • Im Lauf des Jahres ist als erstes der Suppensonntag zu nennen. Seit einigen Jahren veranstalten wir diesen Anlaß gemeinsam mit der Christinnen und Christen der katholischen Gemeinde aus Zweisimmen. Nach dem Gottesdienst, bei dem in die jährlich wechselnde Thematik von der ökumenischen Kampagne „sehen und handeln“ vorgegeben wird, bereitet die OeME-Gruppe Zweisimmen zusammen mit freiwilligen Helferinnen und Helfern ein gemeinsames Suppenessen im Kirchgemeindehaus vor. Dieses fand ein recht gutes Echo in unseren Gemeinden.

  • Der größte und von der Arbeit her aufwendigste Anlaß ist dann im Herbst und in der Adventszeit die Adventssammlung. Nach entsprechend intensiver Vorbereitung organisieren wir am Gallus-Märit in der Zweisimmer Bahnhofstrasse einen Stand. Dort werden Produkte aus dem jeweiligen Land zum Verkauf angeboten, das in diesem Jahr im Fokus steht. Hier ist uns der örtliche claro-Laden ein wichtiger Partner.

    Zusätzlich bieten wir Informationen über ausgewählte Projekte; hier dürfen wir auf die kompetente Unterstützung des HEKS zählen, das uns mit Info-Material oder auch einmal einem Mitarbeiter aus der Region unterstützt. In der Adventszeit – daher der Name – wird im Kirchenblatt ausführlich über den Hintergrund der diesjährigen Aktion informiert, denn die Kollekten in den Gottesdiensten in dieser Zeit sind alle für die Adventssammlung bestimmt. Berühmt ist der Auftritt der OeME-Gruppe mit dem Hot-Dog-Stand vor Zellers Laden bei der alljährlichen Weihnachtsstimmung in der Bahnhofstrasse. Auch der Erlös dieses Standes kommt der Adventssammlung zugute.

Doris Blum, Helen Eymann, Hansueli Gammeter, Barbara Marggi, Daniela Sulliger und Günter O. Faßbender sind heute Mitglieder der OeME-Gruppe. Die Liste ist aber nicht abgeschlossen, denn wir freuen uns über jede und jeden, der und die sich für dieses Anliegen in unserer Kirchgemeinde engagieren will. Aus persönlichen Gründen hat Daniel Zeller im Frühjahr 2015 unsere Gruppe verlassen. Wir verdanken ihm in den vergangenen Jahren viel; seine engagierte Mitarbeit wird uns sehr fehlen. Um so dankbarer sind wir, wenn sich andere Gemeindeglieder für die OeME-Arbeit interessieren und hier mitarbeiten möchten. Sprechen Sie gerne eines der Mitglieder der OeME-Gruppe an.

 

Sekretariat

Reformierte Kirchgemeinde Zweisimmen
Susanne Oswald
Kirchgasse 6
3770 Zweisimmen

Wichtige Telefonnummern und E-Mail Adressen

Pfarrer | Günter Fassbender | Tel. 033 722 12 69 und 079 933 16 36 | E-Mail
Pfarrer | Alfred Müller | Tel. 033 335 46 18 und 077 407 43 45 | E-Mail
Präsidentin des Kirchgemeinderates | Helen Eymann | Tel. 079 748 28 37 | E-Mail
Sigristin | Magdalena Blatter | Tel. 079 782 11 71 | E-Mail
Sekretariat | Tel. 033 722 28 98 | E-Mail | (Dienstag 13.30–17.30 Uhr und Donnerstag 13.30–17.30 Uhr)
Leitung KUW 2.– 6. Klassen | Gertrud Gobeli | Tel. 033 773 66 93 | E-Mail
Familien- und Paarberatung | Beat Siegfried | Tel. 033 221 45 75 | E-Mail